Einzelblatt kirchbau.de  Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn


12099 Berlin-Tempelhof:
[nicht mehr bestehend] Kath. Kirche St. Johannes Capistran (1968)
AdresseGötzstraße 65, 12099 Berlin < Kreis: Tempelhof-Schöneberg < BLand: Berlin < Deutschland
Geo-Lage: 52.462, 13.395 / 52° 27' 42" N, 13° 23' 42" O
kirchlichDekanat Tempelhof-Schöneberg < Berlin
Kontakt
KenndatenBasisjahr: 1968
Heilige(r): Johannes Capistran.
Kenngrößen
Webseiten de.wikipedia.org/wiki/St._Johannes_Capistran, deu.archinform.net/projekte/19025.htm, allekirchenberlins.wordpress.com/2018/05/05/%E2%9C%9D%E2%9C%9D%E2%9C%9D-st-johannes-capistran-tempelhof
PortaleDiese Kirche in wikipedia  
Öffnung


Ehemalige katholische Kirche mit Franziskanerkloster und Studentenhaus aus Beton.
Das Gebäudeensemble bestand aus vier Gebäudetrakten, dem Stahlbetonskelettbau einer dreischiffigen Basilika und den Mauerwerksbauten, die den Klosterhof umschlossen.
Der Baukörper des Mittelschiffs und des Chores hatte einen schiffartigen, parabelförmigen Grundriss, umgeben von trapezförmigen Seitenschiffen. Die Eingangshalle befand sich unter einem fensterlosen, turmartigen Vorbau, in dem sich die Orgelempore befand. Neben der Kirche stand ein markanter, glockenloser Turm (Campanile) aus kreuzweise aufgetürmten Betonkästen.
Heute befindet sich auf dem Grundstück ein Pflegeheim und Seniorenwohnungen, inklusive der kath. Kapelle St. Teresa.

1968: Bau und Weihe der Kirche, Architekt: Reinhard Hofbauer
1983: Anschaffung einer gebrauchten, umgebauten Orgel der Firma W. Sauer von ca. 1920 (Zinkblechpfeifen, 7 Register) aus der kath. Kirche St. Judas Thaddäus (Berlin-Tempelhof)
Ab 1990er Jahre: Nutzung durch polnische Gemeinde
1995: Reparatur der Sauer-Orgel durch Orgelbau Karl Schuke (Berlin)
2004: Profanierung der Kirche • Verkauf des Grundstücks (2,5 Mio. €) an die Immobilienfirma AVILA GmbH • Umzug der polnischen Gemeinde in die kath. St. Johannes-Basilika (Berlin-Kreuzberg)
2005: Abriss des Gebäudeensembles (inklusive Kirche) • Verbleib der sakralen Gegenstände und der Orgel unbekannt

Heute befindet sich auf dem Grundstück der AVILA Wohnpark St. Teresa (Pflegeheim und Seniorenwohnungen), inklusive der kath. Kapelle St. Teresa (Berlin-Tempelhof).

ORGEL: Sauer (1920)