kirchbau-Logo   Kirchen in Deutschland nach Postleitzahlen 47000 - 47999 LogIn
StartseiteDetailsuche

Ansichten:
112 Kirchen gefunden. Anzeige-Ansicht: "vollliste". Sortierung nach Postleitzahlen.

47051 Duisburg: evang. Salvatorkirche (ca. 1450)
ADRESSE: Burgplatz 19, 47051 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Alt-Duisburg < Kirchenkreis Duisburg < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Gotische dreischiffige Basilika. Querhaus. Chor. Turm im Westen.
Turmhöhe: 63
Im 15. Jh. erbaut. Die Salvatorkirche gilt als die bedeutenste Kirche Duisburgs. Nachgewiesen ist, dass bereits im 9. Jh. an dieser Stelle eine Holzkirche gestanden hat. Im 10. Jh. wurde die erste dreischiffige Basilika erstellt. 1415 wurde der Turm feriggestellt, welcher 106,1 Meter hoch war. 1467 wurde dieser Turm durch einen Brand zerstört. 1479-1513: Neubau des Kirchturms. Er war niederer als sein Vorgänger 1571: Umwandlung in evangelische Kirche 8. Juni 1613: Zerstörung des Turmdaches durch ein Feuer, welches durch Blitzschlag ausgelöst wurde 1692: Installation einer barocken Spitze 1903/1904: Erneuerung der Turmspitze, Abbau der barocken Spitze und Erhöhung des Turmes auf 96,5 Meter Nach starken kriegsbedingten Zerstörungen 1945 wurde sie wieder aufgebaut und restauriert, was 1960 abgeschlossen wurde. Die Spitze des Turmes wurde nicht rekonstruiert und er ist heute 62,5 Meter hoch.
Epitaph des Kartographen Gerhard Mercator (nach 1594).
HEILIGE(r): Salvator.
Web: www.ekadu.de, de.wikipedia.org/wiki/Salvatorkirche_(Duisburg)
Öffnungszeiten: dienstags-donnerstags 9.00 bis 17.00 Uhr und sonntags 9.00 bis 13.00 Uhr
Kontakt: Evangelische Gemeinde Alt-Duisburg, Am Burgacker 14-16ja, 0203 / 29510, mareen.menge@kirche-duisburg.de

Vorschaubild
Foto aus wikipedia: AlterVista (Link im Bild)

47051 Duisburg: säkularis. Liebfrauenkirche (1960)
ADRESSE: Königstraße 43, 47051 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Expressionistische Kirche im Stil des Brutalismus. Doppelgeschossiger Stahlbetonbau. Relief »Moses und der brennende Dornbusch« an der Stirnseite des Gebäudes von Bildhauer K. H. Türk.
1958-1960 erbaut durch Toni Herrmanns • 2007 »Stiftung Brennender Dornbusch« zum Erhalt der Kirche gegründet nach • Umbau zum Veranstaltungs- und Kulturzentrum
Web: de.wikipedia.org/wiki/Liebfrauenkirche_%28Duisburg%29, www.liebfrauen-duisburg.de/

Vorschaubild
Foto aus wikipedia: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 , durch Wikimedia Commons

47051 Duisburg: evang. Marienkirche
ADRESSE: Josef-Kiefer-Straße 4, 47051 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47051 Duisburg: kath. Karmelkirche
ADRESSE: Karmelplatz 1-3, 47051 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47053 Duisburg-Hochfeld: kath. Filialkirche St. Bonifatius (1912)
ADRESSE: Wanheimer Str. 163b, 47053 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Liebfrauen Duisburg < Stadtdekanat Duisburg < Diözese Essen

Neuromanische, kreuzförmige Basilika.
1911-12 erbaut • 2000 Fusion von St. Bonifatius, Christus König und St. Peter zur Pfarrei St. Bonifatius • 2006 Aufgehen der Pfarrei St. Bonifatius als Gemeinde Christus König in der Pfarrei Liebfrauen
HEILIGE(r): Bonifatius.
Web: www.christus-koenig-duisburg.de, www.liebfrauen-duisburg.kirche-vor-ort.de
Kontakt: Kath. Gemeindebüro Christus König, Karl-Jarres-Str. 152ja, 0203 / 61074, gemeinde-christus-koenig@pfarrei-liebfrauen-duisburg.de


47053 Duisburg-Hochfeld: kath. Kirche St. Bonifatius
ADRESSE: Wanheimer Strasse 161, 47053 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47057 Duisburg-Neudorf: evang. Christuskirche (1908)
ADRESSE: Neudorfer Markt 22, 47057 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Duisburg Neudorf-West < Kirchenkreis Duisburg < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Neorenaissancekirche. Asymmetrischer Bau mit einem Emporenseiteschiff. Turm mit Barockhaube.
1905-08 erbaut durch Friedrich Ratzel • im Zweiten Weltkrieg zerstört • Wiederaufbau bis 1952
Web: www.duisburg-neudorf-west.de
Kontakt: Evang. Gemeindebüro, Neudorfer Markt 20ja, 0203 / 372010, duisburg-neudorf-west@ekir.de

Vorschaubild
Vorschaubild

47057 Duisburg-Neudorf: kath. Kirche St. Gabriel (1912)
ADRESSE: Gneisenaustrasse 267, 47057 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47057 Duisburg-Neudorf: kath. Kirche St. Ludger (1897)
ADRESSE: Ludgeriplatz 33, 47057 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47119 Duisburg-Ruhrort: evang. Jakobuskirche
ADRESSE: Fabrikstrasse, 47119 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47166 Duisburg-Hamborn: evang. Friedenskirche (1897)
ADRESSE: Duisburger Str. 174, 47166 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Hamborn < Kirchenkreis Duisburg < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Neugotische Backsteinkirche. Emporensaal mit Kreuzkonchen.
1895-97 erbaut durch Carl Doflein.
Kontakt: Evang. Gemeindeamt Nord, Am Burgacker 14-16ja, hamborn@ekir.de

Vorschaubild
Vorschaubild

47166 Duisburg-Hamborn: kath. Prämonstratenserabteikirche St. Johann Baptist (1170)
ADRESSE: An der Abtei 2, 47166 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Propsteipfarrei St. Johann Hamborn < Stadtdekanat Duisburg < Diözese Essen

Dreischiffige modern-gotische Hallenkirche. Romanischer Turm und Kreuzgang.
Länge insgesamt: 40 • Turmhöhe: 25 • Innenhöhe: 13 •
1136 Gründung des Prämonstratenserklosters • 1170 Weihe • 1806 Kloster aufgehoben 1806 • Klosterneugründung 1959 • 1994 Erhebung zur Abtei
Paramentenkammer mit Meßgewändern aus dem 16. und 18. Jahrhundert sowie liturgische Gefäße aus dem 18. Jahrhundert. Ungfaßte Annaselbdritt-Gruppe, 2.H.15.Jh., gefaßte Salvatorstatue, 1. H.18.Jh., einige Gemälde des späten17. u. frühen 18. Jh.′s. 2 Taufbecken: eines aus dem 13, ein weiteres aus dem 15. Jh., 3 Abts-Totenschilde aus dem 17. u. 18. Jh.
HEILIGE(r): St. Johann Baptist, St. Johann Evangelist.
Web: www.abtei-hamborn.com, de.wikipedia.org/wiki/Abtei_Hamborn
Kontakt: Prämonstratenserabtei Hamborn, An der Abtei 4-6ja, 0203 / 57890-0, info@abtei-hamborn.de


47167 Duisburg-Neumühl: kath. Herz-Jesu-Kirche
ADRESSE: Holtener Strasse 160, 47167 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47169 Duisburg-Marxloh: evang. Kreuzeskirche (1905)
ADRESSE: Kaiser-Friedrich-Strasse 38, 47169 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47169 Duisburg-Röttgersbach: kath. Kirche St. Barbara
ADRESSE: Fahrner Str. 60, 47169 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Barbara < St. Johann

Gemeindegründung 1909 = Kirchbau 1952
Kirche als Standort eines bischöflichen Pilotprojektes zur Erprobung neuer Leitungsformen: Erste ehrenamtlich geleitete und durch einen Förderverein finanzierte Gemeinde ohne eigenen Pastor.
Web: www.rettet-st-barbara.de


47198 Duisburg-Homberg: evang. Rheinkirche (1895)
ADRESSE: Rheinstraße, 47198 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Homberg < Kirchenkreis Moers < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Neugotische Backsteinkirche.
Die Grundsteinlegung war am 18. Juni 1893 und die Weihe am 28. März 1895 • Nach schweren Beschädigungen im zweiten Weltkrieg wurde der Wiederaufbau am zweiten Advent 1948 abgeschlossen • Umfangreiche Sanierungs- und Renovierungsarbeiten in den 60ger Jahren konnten nicht verhindern das die Kirche nur noch zu besonderen Anlässen genutzt werden kann.
Web: www.kirche-moers.de/gemeinden/0201.php?id=24, www.historisches-homberg.de/html/erk.htm
Kontakt: Evang. Gemeindebüro Homberg, Wilhelmstr. 55ja, 02066 / 56360, info@kirche-moers.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski

47198 Duisburg-Homberg: kath. Sankt Johannes (1872)
ADRESSE: Marienstraße 5, 47198 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Kath. Pfarramt Sankt Johannes < Dekanat Duisburg-West < Diözese Bistum Münster

- Die Grundsteinlegung erfolgte 18. August 1872- - Chor und Mittelschiff waren 1873 vollendet. - Zwischen 1891 und 1903 wurden das nördliche und südliche Seitenschiff sowie der Turm angebaut. - Durch Bombentreffer wurde 1948 das Dach zerstört. - Ab 1948 konnte die Kirche wieder genutzt werden - Die neue Orgel wurde 1955 angeschafft. - Die Umgestaltung im Inneren wurde 1959 abgeschlossen.
HEILIGE(r): Johannes.
Web: st-johannes-homberg.de
Kontakt: Pfarrbüro, Marienstr. 5ja, +49(2066)8584, stjohannes-homberg@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47199 Duisburg-Baerl: evang. Kirche
ADRESSE: Schulstrasse, 47199 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47228 Duisburg-Rheinhausen: evang. Christuskirche
ADRESSE: Friedensstr. 8, 47228 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Emmauskirchengeinde < Landeskirche Ev. Kirche im Rheinland

- im 8. Jh. erste Erwähnung eines Kirchengebäudes - im 15. Jh. Bau der heutigen Kirche
Kontakt: Gemeindebüro, Friedensstr. 3ja, 015734697162, christus-erlöser-rheinhausen@ekir.de

Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski

47229 Duisburg-Friemersheim: evang. Dorfkirche (1487)
ADRESSE: Friemersheimer Str. 8, 47229 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Ev. Emmauskirchengemeinde < Kirchenkreis Moers < Landeskirche Ev. Kirche im Rheinland

- Ende des 8. Jh. Erwähnung einer Kapelle - Erste kath. Kirche 1487 - 1560 zur Reformation - 1770 Anbau eines Turms - 1907 Neubau der Kirche. Turm 1916 - 1944 Kriegszerstörungen - 1946 Wiederaufbau - 1955 -1957 Renovierung - 2017 Außenrenovierung
Web: www.evangelisch-in-friemersheim.de, de.wikipedia.org/wiki/Datei:Duisburg,_Friemersheim,_Evangelische_Dorfkirche,_2013-02_CN-01.jpg
Kontakt: Gemeindebüro, Kronprinzenstr. 14ja, 02065/41692, gemeindebüro.friemersheim@ekir.de
Quelle(n): www.friemersheim.eu

47250 Duisburg-Mündelheim: kath. Kirche St. Dionysius (1230)
ADRESSE: Uerdinger Strasse 183 A, 47250 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47259 Duisburg-Huckingen: kath. Kirche St. Peter und Paul (1893)
ADRESSE: Albertus-Magnus-Str. 7, 47259 Duisburg < Deutschland
Neugotische Kirche.
2016 Installation Projektionswand durch Klein Beschallungstechnik Köln
HEILIGE(r): Petrus Paulus.
Web: kirche-vor-ort.de/peter-und-paul-duisburg.html

Vorschaubild
Foto: Klein Beschallungstechnik Köln

47259 Duisburg-Hüttenheim: kath. Kirche Mariä Himmelfahrt (1958)
ADRESSE: Mündelheimer Straße 179, 47259 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47269 Duisburg-Rahm: kath. Kirche St. Hubertus (1925)
ADRESSE: Am Rahmer Bach 12, 47269 DuisburgBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47441 Moers: kath. Sankt Josef (1871)
ADRESSE: Kleine Allee 13, 47441 MoersKreis WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Sankt Josef < Diözese Bistum Münster

- Neugotische Kirche
Turmhöhe: 65
- Es handelt sich um den zweiten Bau, der am 29. August 1871 geweiht wurde.
HEILIGE(r): Josef.
Web: www.sankt-josef-moers.de
Öffnungszeiten: Dienstags 10:00 - 12:00 und 15:00 - 17:00 Uhr, mittwochs 15:00 - 17:00 Uhr, freitags 10:00 - 12:00 Uhr
Kontakt: Pfarramt, Kastell 13ja, +49(2841)22262, stjosef-moers@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47441 Moers: evang. Stadtkirche (1608)
ADRESSE: Klosterstrasse 5, 47441 MoersKreis WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Ev. Kirchengemeinde Moers < Kirchenkreis Moers < Landeskirche Ev. Kirche im Rheinland

Turmhöhe: 63
1448 ursprünglicher Bau erstellt und als Klosterkirche • 1560 Einführung der Reformation in Moers • 1605 Zerstörungen durch Brand • bis 1608 Wiederaufbau • 1653 Erweiterung um Chor und Querschiff • 1889-1891Turm angebaut • 1898 Erweiterung um Sakristei und ein weiteres Portal.
Web: www.kgm-moers.de
Öffnungszeiten: Die Kirche ist vermutlich bis Ende 2011 wegen Gründungssanierungsarbeiten geschlossen.
Kontakt: Gemeindeamt, Haagstr. 11ja, +49(2841)889980, info@kgm-moers.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47443 Moers-Meerbeck: kath. Kirche St. Barbara (1950)
ADRESSE: 47443 MoersKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Kirchengemeinde St.Martinus Moers


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47445 Moers-Kohlenhuck/Strommoers: kath. Marienkapelle
ADRESSE: Moerser Straße, 47445 MoersKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Martinus < Moers < Diözese Münster

Sitzplaetze: 30
Errichtung auf dem Gut Strommoers 1147 • Erneuerung 1298 • ab 1836 Pferdestall • 1941 restauriert, erneute Renovierung in den 1990er Jahren
Eigentümer: RAG regelmäßige Gottesdienste bis zur Errichtung der St.-Anna-Gemeinde 1968; heutige Nutzung für Gottesdienste der Marien-Schützenbruderschaft Winterswick
HEILIGE(r): Maria/Zur Schmerzhaften Mutter.
Web: de.wikipedia.org/wiki/Strommoers


47495 Rheinberg-Annaberg: kath. Kirche St. Anna (1983)
ADRESSE: An der St.-Anna-Kirche, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Anna < St. Peter < Diözese Münster

moderner Kirchbau aus dem Jahr 1983 Das Fünfeck als Grundform steht für den Menschen und die fünf Wundmale Jesu. In dieses hineingeschrieben ist ein Quadrat – sinnbildlich für die von den vier Elementen (Feuer, Erde, Wasser, Luft) und den vier Himmelsrichtungen bestimmten Welt. Der Innenraum wird vom Kreis als Zeichen der Vollkommenheit dominiert. Umrundet von acht Säulen steht auf einer Altarinsel der Tisch des Herren. Sie sind ein Hinweis auf den „achten Schöpfungstag“. Symbol der Auferstehung Christi und der Neuschöpfung des Menschen durch Christus.
Sitzplaetze: 350
HEILIGE(r): Anna.
Web: www.katholisch-in-rheinberg.de, de.wikipedia.org/wiki/St.-Anna-Kirche_(Rheinberg)
Öffnungszeiten: täglich
Kontakt: Pfarrei St. Peter, Pfarrbüro, Kirchplatz 8ja, 02843/2238


47495 Rheinberg-Annaberg: kath. Anna-Kapelle (1774)
ADRESSE: Römerstraße, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Anna < St. Peter < Diözese Münster

Kapelle auf ehemaliger römischer Schanze. örtliche Pilgerstätte für Rheinbe
Sitzplaetze: 40
Ursprungsbau: 1555 • 1633 abgebrannt • 1773 Wiederaufbau • 1833 Errrichtung des kath. Friedhofs • 1969 Übergabe an die Stadt Rheinberg
HEILIGE(r): Anna.
Web: de.wikipedia.org/wiki/St.-Anna-Kapelle_(Rheinberg)
Öffnungszeiten: Karfreitag, Patronatstag (26.07.), Allerheiligen


47495 Rheinberg-Borth: kath. Kirche St. Evermarus (1980)
ADRESSE: Pastor-Wilden-Str. 4, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Evermarus < St. Peter < Diözese Münster

neuer Zentralbau (1980) mit dreischiffigem Kirchsaal.
Sitzplaetze: 300
Die ursprüngliche Kirche, auch "alte Kirche" genannt, stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde im Jahr 1980 durch einen Anbau an der Südseite erweitert. Der Erweiterungsbau ist an die Stelle einer früheren Erweiterung aus dem Jahr 1937 getreten. Im Innern sind die Kirchenteile durch eine Flügeltür miteinander verbunden. Als Vorgängerkirche ist eine Saalkirche des 12. Jahrhunderts mit eingezogenem Rechteckchor nachgewiesen. In deren Fundamentmauerwerk fanden sich Ziegelbrocken einer römischen Trümmerstätte. Die heutige zweischiffige Stufenhalle aus Backstein ("alte Kirche") wurde laut einer verlorenen Bauinschrift 1452 errichtet. Die Halle ist etwas älter als der niedrigere Chor von einem Joch mit 5/8 Schluss. Bei einer Restaurierung wurde 1893 das westliche Treppentürmchen am Seitenschiff zugefügt. Die Fenstermaßwerke wurden erneuert. Der dreigeschossige Turm mit einem Fensternischenportal und Gliederungen in romanischen Formen ist dem Hauptschiff vorgelagert. In das Hauptschiff wurden Netzgewölbe, ansonsten Kreuzrippengewölbe eingezogen. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude stark beschädigt und von 1956 bis 1957 wiederhergestellt.
Die St.-Evermarus-Kirche in Borth ist die einzige Evermarus-Kirche im Bistum Münster überhaupt.
HEILIGE(r): Evermarus.
Web: www.katholisch-in-rheinberg.de
Öffnungszeiten: täglich
Kontakt: Pfarrei St. Peter, Pfarrbüro, Kirchplatz 8ja, 02843/2238, stpeter-rheinberg@bistum-muenster.de


47495 Rheinberg-Budberg: kath. Kirche St. Marien (1949)
ADRESSE: Marienplatz 1, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Marien < St. Peter < Diözese Münster

Neugotische Kirche unter Einbeziehung einer ehem. Windmühle.
1948-49 erbaut • 1985-87 renoviert, Altarweihe
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.katholisch-in-rheinberg.de
Kontakt: St.-Peter-Pfarrei, Pfarrbüro St. Peter, Kirchplatz 8ja, 02843 / 2238, stpeter-rheinebrg@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Theo Tomberg

47495 Rheinberg-Budberg: evang. Kirche (vor 1500)
ADRESSE: Bischof-Roß-Straße, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Budberg < Kirchenkreis Moers < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Vermutlich auf einer römischen Warte • 9. Jh. frühere Kirche • 1332 erwähnt • 15. Jh. jetzige Kirche • 18. Jh. Umbau • 1817 Restaurierung • 1970 Renovierung • 1975/1980 Renovierung.
HEILIGE(r): Lambertus.
Web: www.kirche-moers.de/gemeinden/0201.php?id=4
Kontakt: Evang. Pfarramt Budberg, Eversaeler Str. 45ja, 02843 / 96507

Vorschaubild
Foto: Einsendung Thomberg

47495 Rheinberg-Budberg: kath. Kirche St. Marien
ADRESSE: Marienplatz 3, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Web: de.wikipedia.org/wiki/St._Marien_(Budberg)


47495 Rheinberg-Orsoy: evang. Kirche (um 1450)
ADRESSE: Fährstraße, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Orsoy < Kirchenkreis Moers < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Dreischiffige, spätgotische Stufenhallenkirche aus Backstein.
Turmhöhe: 36
Mitte 15. Jh. erbaut • im Zweiten Weltkrieg zerstört • Wiederherstellung bis 1952
HEILIGE(r): Nikolaus.
Web: www.kirche-orsoy.de, www.kirche-moers.de/gemeinden/0201.php?id=16, de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche_Orsoy
Kontakt: Evang. Pfarramt Orsoy, Egerstr. 13ja, 02844 / 2764


47495 Rheinberg-Orsoy: kath. Kirche St. Nikolaus (1847)
ADRESSE: St.-Nikolaus-Straße, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St.Nikolaus < St. Peter < Diözese Münster

Neugotische Backsteinhallenkirche, nach Kriegszerstörung Innenraum heute einschiffig.
Sitzplaetze: 150
1843-47 erbaut • im Zweiten Weltkrieg zerstört • Wiederaufbau bis 1951
Hochaltar um 1500 (restariert, als Dauerleihgabe in der evgl. Kirche Orsoy)
HEILIGE(r): Nikolaus.
Web: www.katholisch-in-rheinberg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=75&Itemid=84, de.wikipedia.org/wiki/St._Nikolaus_(Orsoy), de.wikipedia.org/wiki/Passionsaltar_von_Orsoy
Öffnungszeiten: i.d.R. sonntags
Kontakt: St.-Peter-Pfarrei, Pfarrbüro St. Peter, Kirchplatz 8ja, 02843 / 2238, stpeter-rheinberg@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski

47495 Rheinberg-Orsoy: kath. Kirche St. Nikolaus
ADRESSE: Sankt-Nikolaus-Strasse 21, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47495 Rheinberg-Ossenberg: kath. Kirche St. Mariä-Himmelfahrt (1953)
ADRESSE: Kirchstr., 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Mariä-Himmelfahrt < St. Peter < Diözese Münster

Dreischiffige Staffelhalle mit Flachdecke
Sitzplaetze: 250
Alle Blicke zieht das Altargemälde auf sich, das die Marienkrönung mit der Dreifaltigkeit und den himmlischen Heerscharen zeigt. In der Krone, die Christus Maria auf das Haupt setzt, befindet sich die Abkürzung MTA. Diese steht für "Mater ter admirabilis", Dreimal Wunderbare Mutter. Unter dieser zentralen Darstellung befinden sich zwei Gruppen mit je sechs Aposteln, dazu - auf der linken Seite - der heilige Josef und - auf der rechten Seite - der heilige Johannes der Täufer. Losgelöst von diesem himmlischen Geschehen zeigt das Wandbild in der "menschlichen Höhe" Bezüge zum industriellen Leben in Ossenberg (links) mit den Solvay-Werken und zum ländlichen Leben (rechts) mit der Schlosskapelle und der Ossenberger Mühle.
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.katholisch-in-rheinberg.de
Öffnungszeiten: täglich
Kontakt: Pfarrei St. Peter, Pfarrbüro St. Peter, Kirchplatz 8ja, 02843/2238, stpeter@bistum-muenster.de


47495 Rheinberg-Ossenberg: simultane Antoniuskapelle (vor 1626)
ADRESSE: Graf-Luitpold-Straße, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St.-Mariä-Himmelfahrt < St. Peter < Münster

Kapelle Gut (Schloss) Ossenberg zweischiffiger Hallenbau
Sitzplaetze: 50
erste Erwähnung 1626 • 1746 Wiederaufbau des verfallenen Gebäudes
Privatbesitz, ab 1750 Simultanaeum, um den Erhalt bemüht sich ein Kapellenverein
HEILIGE(r): St. Antonius, Abt.
Web: de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Ossenberg


47495 Rheinberg: kath. Kirche St. Peter
ADRESSE: Kirchplatz 8, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47495 Rheinberg: kath. Pfarrkirche St. Peter (1106)
ADRESSE: Kirchplatz, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Peter Rheinberg < Dekanat Xanten < Diözese Münster

Turmhöhe: 53
1106 erster Bau als einschiffiges Gebäude mit Turm • 1392 Hallenchor • 1427 Seitenschiffe und Sakristei erbaut • 1850 Hochaltar • 1956-1992 Renovierungen
HEILIGE(r): Petrus.
Web: www.katholisch-in-rheinberg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=4&Itemid=91
Öffnungszeiten: täglich
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Peter, Kirchplatz 8ja, 02843 / 2238, stpeter-rheinberg@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)

47495 Rheinberg: kath. St.-Anna-Kirche (1983)
ADRESSE: An der Sankt-Anna-Kirche 1, 47495 RheinbergKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Anna < Xanten < Diözese Münstee

Sitzplaetze: 350
Moderner Kirchraum aus den geometrischen Formen QUADRAT (Welt, 4 Elemente, 4 Himmelsrichtungen), FÜNFECK (Mensch, 5 Sinne, Verbindung der Endpunkte von Kopf, Armen und Beinen), KREIS (Gott, unendlich, vollkommen)
HEILIGE(r): Anna.
Web: www.katholisch-in-rheinberg.de
Öffnungszeiten: täglich.


47533 Kleve: kath. Stiftskirche Mariä Himmelfahrt (1426)
ADRESSE: 47533 KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Mariae Himmelfahrt Kleve < Dekanat Kleve < Diözese Münster

Zweitürmige gotische Staffelhalle.
Turmhöhe: 54
1341-1426 erbaut.
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.klemahifa.de/klemahifa/, de.wikipedia.org/wiki/Stiftskirche_Kleve

Vorschaubild

47533 Kleve: kath. Minoritenkirche Unterstadtkirche Mariä Empfängnis (ca. 1450)
ADRESSE: Kavarinerstraße, 47533 KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Im 15. Jh. erbaut • 1474 Chorgestühl.


47546 Kalkar: kath. Pfarrkirche St. Nicolai (St. Nikolaus) (1455)
ADRESSE: Jan-Joest Str. 1, 47546 KalkarKreis: WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Heilig Geist Kalkar < Diözese Bistum Münster

Gotische Kirche. mit drei gleich hohen Schiffen und eingebauten Westturm.
Turmhöhe: 70
1409-1455 erbaut.
-Schnitzaltäre, Glasfenster mit wissenschaftlichen Themen - Zehn mittelalterliche Schnitzaltäre. - Wertvolle Gemälde,Kelche u.v.a.
HEILIGE(r): Nikolaus.
Web: www.katholisch-kalkar.de/kirchen-einrichtungen/kirchen-kapellen, de.wikipedia.org/wiki/St._Nicolai_(Kalkar), denkmalpflege.lvr.de/media/denkmalpflege/publikationen/online_publikationen/14_0275_Broschuere_Mitteilungsband_Niederrhein_15_barrierefrei.pdf
Kontakt: Pfarrbüro Heilig Geist, Jan-Joest Str. 6ja, 02824/976510, heiliggeist-kalkar@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski
Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski

47546 Kalkar: evang. Kirche (1697)
ADRESSE: Kesselstr. 9, 47546 KalkarKreis: WeselBLand: NRW < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde < ev. Kirchenklreis Kleve < Landeskirche Ev. Kirche im Rheinland

- Seit 1697 Kirche in Kalkar
Kontakt: Gemeindebüro, Kesselstr. 3ja, 02824/2376, kalkar@ekir.de
Quelle(n): www.ev-kirche-kalkar.de
Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski

47546 Kalkar-Wissel: kath. Kirche St. Clemens
ADRESSE: Köstersdick 33, 47546 KalkarKreis WeselBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Clemens < Diözese Bistum Münster

Romanische Basilika aus hellem Eifeler Tuffstein.
- Die erste Kirche wurde zerstört zwischen 860 und 880. - Die zweite Kirche wurde unter der Leitung des Kannoniterstftes gebaut. - Die jetzige, dritte Kirche, entstand um 1150
HEILIGE(r): Clemens.
Web: www.katholisch-kalkar.de/kirchen-einrichtungen/kirchen-kapellen, de.wikipedia.org/wiki/St._Clemens_(Wissel)
Öffnungszeiten: Täglich (außer dienstags ) 9:00 - 17:00
Kontakt: Parrbüro St. Clemens, Dorstr. 19ja, 02824/6587, stclemens-kalkar@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski

47559 Kranenburg-Zyfflich: kath. Stiftskirche St. Martin (um 1014)
ADRESSE: 47559 KranenburgKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Dekanat Kleve < Diözese Bistum Münster

HEILIGE(r): Martin.


47574 Goch: kath. Kirche St. Maria Magdalena
ADRESSE: Kirchhof, 47574 GochKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Turmhöhe: 70
24. Mai 1993: Einsturz des 67 Meter hohen Kirchturms • 2003: Abschluß der Rekonstruktion des Kirchturms
Web: de.wikipedia.org/wiki/St._Maria_Magdalena_(Goch)
Kontakt: Katholische Pfarrgemeinde St. Arnold Janssen, Kirchhof 10


47574 Goch-Pfalzdorf: evang. Ostkirche (1779)
ADRESSE: Kirchstraße 142, 47574 GochKreis: Kleve / GochBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfalzdorf < Kleve < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Am 24. Oktober 1779 als Kirche der Lutheraner geweiht. Rechteckiger Saalbau von drei Fensterachsen Tiefe. Über der Eingangsseite ein Glockentürmchen aus dem Dach emporwachsend. Wohlabgewogene Gliederung des Außenbaus. Die Mauerflächen werden zu den Ecken hin durch schmale, bis zu dem antikisierenden Dachgesims hochgeführte Pilaster gerahmt. Die großen Rundbogenfenster an den Langseiten zeigen eine flache, ebenfalls vom Bodensockel aufsteigende Putzrahmung, die sich mit einem in Höhe der Fensterbögen um den Baukörper herumgeführten Gesimsband verkröpft. Im Bogenscheitel der Fenster Putzdekor aus sich verjüngenden Keilsteinen. Während das Dach über der östlichen Schmalseite abgewalmt ist, schließt es sich nach Westen an die giebelartig hochgeführte Eingangsseite an und umgreift zugleich das Glockentürmchen. Dieses hat quadratischen Grundriss. Ecken durch Pilaster mit waagerechter Putzquaderung abgeschrägt. In der Westseite ein Oculus. Schwan als Abschluss des eingezogenen Spitzhelms. Gegen Ende des 2. Weltkrieges Beschädigungen. Durchgreifende Wiederherstellung bis 1964.
Länge insgesamt: 12 • Turmhöhe: 22 • Innenhöhe: 9 • Spannweite Decke/Gewölbe: 8 • Sitzplaetze: 100
1747 Antrag zur Bewilligung einer Kollekte zum Bau einer Kirche und Ablehnung durch den preußischen König Friedrich II. 1749 zweites Kollektengesuch zum Bau einer Kirche und Bewilligung für den Bau einer Simultankirche durch den preußischen König. 1750 königliche Bewilligung einer Generalkirchenkollekte unter der ausdrücklichen Bedingung, die zu bauende Kirche gemeinsam (Reformierte und Lutheraner) zu nutzen. 1766 Streitschlichtung zwischen Reformierten und Lutheranern wegen der Verwendung der Gelder aus der Generalkirchenkollekte durch königliche Entscheidung. 1773 nochmalige Generalkollekte in allen königlichen Landen erwirkt durch Landgerichts-Assessor Rittmeier aus Kleve 1776 Grundsteinlegung nach Plänen des klevischen Landbaumeisters Brix aus Berlin. 1778 nachdem die Baukasse erschöpft war, nochmalige Bewilligung einer Kollekte 1779 Kirchweihe durch Prediger Christoph Friedrich Hesse aus Kleve. 1783 Beschaffung der ersten Orgel. 1792 Guss der Glocke durch Glockengießer Christian Voigt aus Isselburg. 1836 Orgelneubau durch den Orgelbauer Daniel Nolting aus Emmerich und Vergrößerung der Empore. 1848 Einbau der gusseisernen Fensterrahmen von der Isselburger Hütte, Ausbesserung des Daches. 1901 Abbruch des baufälligen Turms und Neuaufbau vom Kirchendach aus. 1908 gründliche Instandsetzung mit landeskirchlicher Unterstützung. 1945 starke Beschädigung der Kirche (Dach, Turm, Mauerwerk, Fenster, Innenputz) und Zerstörung der Glocke durch Kriegseinwirkung. 1952 Demontage der beschädigten Glocke. 1953 Anfrage zum Abriss der Kirche beim Staatsbauamt. 1954 Bescheid des Staatsbauamtes zum Erhalt der Kirche aus Gründen des Denkmalschutzes. 1956 Instandsetzung unter der Leitung von Baurat a.D. Keller aus Goch. 1962 Neuverlegung des Fußbodens mit roten Tonplatten. 1964 durchgreifende Wiederherstellung, Ankauf eines Harmoniums von der Fa. Tetsch & May in Emmerich, Neueinsegnung durch Landeskirchenrat Nieland. 1974 Renovierung (u.a. Außenfassade). 1982 Aufnahme in die Denkmalliste als überregionales bedeutsames Denkmal. 1987 Neuverglasung der Südfenster. bis 2006 Nutzung für Gottesdienste, zuletzt nur noch für Aussegnungen. 2010 verpachtet an den Förderverein • weitreichende Sanierung unter seiner Federführung. 2020 entwidmet und an den Förderverein verkauft.
Web: www.ostkirche-pfalzdorf.de
Öffnungszeiten: nach Absprache
Kontakt: Förderverein für die Erhaltung der Evangelischen Ostkirche, Herbert Thissen, Ostkirchstraße 72ja, 02823 1402, herbert.thissen.ht@web.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Herbert Thissen
Vorschaubild
Foto: Herbert Thissen

47608 Geldern: evang. Heilig Geist Kirche (1703)
ADRESSE: Gelderstr. 1, 47608 GeldernKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Geldern < Ev. Kirchenkreis Kleve < Landeskirche Ev. Kirche in Rheinland

Ursprünglich wurde die Kirche als Hospitalkapelle gebaut. Nach einigen hin und Her während und nach der Reformation wurde sie offiziell 1703 der reformierten Gemeinde zugeteilt. Nach der Zerstörung 1735 durch eine Explosion wurde sie bis 1740 wieder aufgebaut. Während des zweiten Weltkrieges wurde sie durch Bombentreffer bis auf die Grundmauern zerstört. Die Weihe der wieder aufgebauten Kirche war 1952
Web: www.evkirche-geldern.de/1.html
Öffnungszeiten: dienstags 11:00-12:00 und 14:30-15:30 Uhr / freitags 10:30-12:00 und 14:30-15:30 Uhr
Kontakt: Gemeindebüro, Heilig-Geist-Gasse 2-4ja, 02831/80001, evkggeldern@aol.com

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)

47608 Geldern-Kapellen: kath. Sankt Georg
ADRESSE: Kapellener Markt 6, 47608 GeldernKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Georg < Dekanat Kleve < Diözese Bistum Münster

Die erste Kirche ist für das Jahr 1305 nachgewiesen. Im 15. Jahrhundert wurde die heutige dreischiffige gotische Pseudobasilika gebaut.
Kanzel von 1417. Hochaltar von 1888
HEILIGE(r): Georg.
Web: www.st-maria-magdalena.de/html/kapellen.html
Kontakt: Pfarrbüro, Herr Waerder, 02838/2198, st.georg-kapellen@t-online.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski

47608 Geldern-Lüllingen: kath. Sankt Rochus (1747)
ADRESSE: An de Klus, 47608 GeldernKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Rochus < Gesamtgemeinde Maria Magdalena, Geldern < Diözese Bistum Münster

Kleine kreuzförmige Dorfkirche mit Querhaus.
Die ursprüngliche Kapelle stammt aus dem Jahr 1747. Durch weitere Anbauten wie 1921 / 22 das Querhaus und den Chor, erhielt sie ihr heutiges Aussehen. Der Glockenturm wurde 1964 angebaut.
HEILIGE(r): Rochus von Montpellier.
Web: www.st-maria-magdalena.de/html/lullingen.html
Kontakt: Pfarrbüro, An de Klusja, 02832/2436

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)

47608 Geldern-Pont: kath. Kirche Sankt Antonius (1872)
ADRESSE: Antoniusstraße, 47608 GeldernKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Antonius < Dekanat Kleve < Diözese Bistum Münster

Einschiffige Backsteinkirche
Die Kirche war 1872 fertiggestelt und mit einem vorgesetzten Westturm versehen.
Taufstein aus dem 15. Jh.
HEILIGE(r): Antonius.
Web: www.st-maria-magdalena.de/html/pont.html
Kontakt: Pfarrbüro, 02831/2210, stantonius-pont@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski

47608 Geldern-Veert: kath. Sankt Martin (1969)
ADRESSE: Schulstraße, 47608 GeldernKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Martin < Dekanat Kleve < Diözese Bistum Münster

An Stelle der ersten Kirche, die vermutlich aus dem 11. Jahrhundert stammte wurde im 16. Jahrhundert eine zweischiffige Backsteinkirche gebaut. Nachdem diese zu klein geworden war, wurde 1969 eines der Schiffe abgerissen und durch einen modernen Glasbau ersetzt.
Hochaltar von 1896
HEILIGE(r): Martin.
Web: www.st-maria-magdalena.de/html/veert.html
Kontakt: Pfarrbüro, Herr Waerder, 02831/3007, stmartin-veert@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)

47608 Geldern-Veert: kath. Kapelle Klein Kevelaer (1705)
ADRESSE: Tombergsweg, 47608 GeldernKreis KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Maria Magdalena Geldern < Diözese Bistum Münster

Einschiffige Backsteinkapelle
- Am Pilgerweg von Köln nach Kevelaer wurde 1699 die Kapelle gebaut.. - Nach ihrer Zerstörung 1703 war der Wiederaufbau 1705 abgeschlossen. - Die Kapelle ist bis heute erhalten.
Web: www.st-maria-magdalena.de
Kontakt: Pfarrbüro Veert, Kirchstr. 9ja, 02831/3007, stmartin-veert@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)

47608 Geldern-Walbeck: kath. Sankt Nikolaus (1255)
ADRESSE: Luciastraße, 47608 GeldernKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Gesamtgemeinde Maria Magdalena < Geldern < Diözese Bistum Münster

Der erste Kirchbau stammte vermutlich aus dem 12. Jahrhundert. Der Grundbau der heutigen Kirche wurde das erste Mal 1255 erwähnt und erhielt durch mehrere Umbauten die jetzige Form. Der Turm stammt aus dem Jahr 1432
HEILIGE(r): Nikolaus.
Web: www.st-maria-magdalena.de/html/walbeck.html
Kontakt: Pfarrbüro, 02831/5667, stnikolaus-walbeck@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst48@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Päpstliche Basilika Sankt Marien (1864)
ADRESSE: Kapellenplatz, 47623 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Marien < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

-Dreischiffige kreuzförmige Basilika
Turmhöhe: 90
- Baubeginn 1858 - Weihe 3. Juli 1864 - Anbau des Turmes 1883 / 84 - Die Beseitigung der Schäden aus dem 2. Weltkrieg konnte erst 1991 abgeschlossen werden.
HEILIGE(r): Maria.
Web: www.wallfahrt-kevelaer.de, de.wikipedia.org/wiki/Marienbasilika_(Kevelaer)
Kontakt: Wallfahrtsbüro, Kapellenplatz 35ja, +49(2832)93380, info@wallfahrt-kevelaer.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Gnadenkapelle
ADRESSE: Kapellenplatz, 47623 KevelaerKreis KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Marien < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

- 1. Juni 1642 Einweihung durch Einbringung des Buschmannschen Bildstockes. - 1654 Bau der sechseckigen Kapelle. - Der heutige Altar wure 1663 konsekriert. - 1978 - 1980 umfangreiche Restaurierungsarbeiten-
Kevelaer Gnadenbild
Web: www.wallfahrt-kevelaer.de
Kontakt: Wallfahrtsbüro, Kapellenplatz 35ja, +49(2832)93380, info@wallfahrt-kevelaer.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Kerzenkapelle (1649)
ADRESSE: Kapellenplatz, 47623 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Marien < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

- einschiffiger Backsteinbau mit sieben Jochen
Länge insgesamt: 32 • Innenhöhe: 15 • Spannweite Decke/Gewölbe: 10
- Älteste Wallfahrtskapelle. - Gebaut in den Jahren 1643 bis 1645. - Konsekriert 2. Mai 1649
- Zahlreiche Wappenschilder, Kerzen und Danksagungsschilder
Web: www.wallfahrt-kevelaer.de
Öffnungszeiten: Tagsüber durchgehend geöffnet,
Kontakt: Wallfahrtsbüro, Kapellenplatz 35ja, +49(2832)93380, info@wallfahrt-kevelaer.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Pfarrkirche Sankt Antonius (1987)
ADRESSE: Gelderner Straße 15a, 47623 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Antonius in Kevelaer < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

Turmhöhe: 68
- Erste Dorfkirche ca. 1450. - Die nächste größere Kirche wurde 1904 gebaut. - Diese wurde im zweiten Weltkrieg zerstört. Der Wiederaufbau dauerte bis 1952. - Am 13. Januar 1982 brannte die Kirche bis auf die Grundmauern herunter. - Einweihung der heutigen Kirche 17. Januar 1987.
HEILIGE(r): Antonius.
Web: www.antonius-kevelaer.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Antonius in Kevelaer, Gelderner Straße 15aja, +49(2832)9752610, stantonius-kevelaer@bistummuenster.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Forum Pax Christi (1982)
ADRESSE: Kapellenplatz, 47623 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Marien < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

- Grundsteinlegung 1. Juni 1979. - Konsekration 6. Juni 1982 - Überdachung des gesamten Raumes 1999
Web: www.wallfahrt-kevelaer.de
Kontakt: Wallfahrtsbüro, Kapellenplatz 35ja, +49(2832)93380, info@wallfahrt-kevelaer.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Sakramentskapelle (1860)
ADRESSE: Kapellenplatz, 47623 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Marien < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

- 1860 als Beichtkapelle für niederländische Pilger gebaut. - Anbau der Vorhalle 1880. - Bestimmung als Sakramentskapelle 1. Januar 1975
- Neugotische Chorgestühle aus der St. Petrus-Kirche in Kevelaer-Wetten.
Web: www.wallfahrt-kevelaer.de
Kontakt: Wallfahrtsbüro, Kapellenplatz 35ja, +49(2832)93380, info@wallfahrt-kevelaer.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Beichtkapelle (1857)
ADRESSE: Kapellenplatz, 47623 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Sankt Marien < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

Länge insgesamt: 27 • Innenhöhe: 12 •
- Erbaut 1857. - 1977 alsTaufkapelle geweiht. - 1987 Umgestaltung zur Beichtkapelle
Web: www.wallfahrt-kevelaer.de
Kontakt: Wallfahrtsbüro, Kapellenplatz 35ja, +49(2832)93380, info@wallfahrt-kevelaer.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Klarissen-Kirche
ADRESSE: St. Klara Platz 2, 47623 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Klarissen-Kloster < Dekanat Goch < Diözese Münster

- Gründung des Klosters 25. Oktober 1892. - Zerstörung durch Bombentreffer 27. September 1944 - Wiederaufbau 1954 abgeschlossen.
HEILIGE(r): Klara.
Web: www.klarissenkloster-kevelaer.de
Kontakt: Klarissenkloster, St. Klara Platz 2ja, +49(2832)7616, kontakt@klarissenkloster-kevelaer.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47623 Kevelaer: kath. Clemenskapelle (1967)
ADRESSE: Klostergarten, 47623 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Antonius in Kevelaer < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

1966-1967 erbaut • bis 2004 zugehörig zum Provinzialmutterhaus der Clemensschwestern • 1975-1986 Zielort der Jugendnachtwallfahrt aus Duisburg-Rheinhausen St. Joseph
HEILIGE(r): Clemens.
Web: www.antonius-kevelaer.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Antonius in Kevelaer, Gelderner Straße 15aja, +49(2832)9752610, pfarrei@antonius-kevelaer.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47624 Kevelaer-Twisteden: kath. Filialkirche Sankt Quirinus (1925)
ADRESSE: 47624 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Antonius in Kevelaer < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

* 11.10.1922: Erster Spatenstich. * 06.05.1923: Grundsteinlegung. * 1924: Beendigung des Rohbaus, Bau des Gewölbes, verputzung der Innenwände. * 1925: Einsetzung der Fenster und Fertigstellung des Hochaltars. * 09.06.1925: Kirchweihe.
HEILIGE(r): Quirinus.
Web: www.antonius-kevelaer.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Antonius in Kevelaer, Gelderner Straße 15aja, +49(2832)9752610, pfarrei@antonius-kevelaer.de


47625 Kevelaer-Wetten: kath. Filialkirche Sankt Petrus
ADRESSE: Friedensplatz, 47625 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Antonius in Kevelaer < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

* Dreischiffige Pfeilerbasilika mit südlichem Querhaus und eingezogenem Ostchor mit 5/8-Schluss. * Das entsprechende nördliche Querhaus fehlt. * Fassadenturm an der Westseite mit Helmdach. * Dachdeckung aus Naturschiefer. * Gliederung des Kirchbaus durch gestufte Strebepfeiler im Wechsel mit Spitzbogenfenstern. * Baumaterial der Kirche: Tuffstein (von einem romanischen Vorgängerbau) für den Turm und das südliche Seitenschiff sowie rotes Ziegelmauerwerk für den Chor und das nördliche Seitenschiff.
Turmhöhe: 50
* Nachfolgebau einer romanischen Kirche. * 1403: Baubeginn (Chor) • anschließend Errichtung des Mittel- und südlichen Seitenschiffs zum Teil mit Tuffsteinen des Vorgängerbaus. * 1470: Fertigstellung des Mittel- und des südlichen Seitenschiffs. * 2. Hälfte des 17. Jh.: Anbau des nördlichen Seitenschiffs. * 1730-1783: Neubau des Turmes. * Beschädigungen durch Einwirkungen des 2. Weltkrieges (Zerstörung des Turms und Teile des Mittel- und südlichen Seitenschiffs). * 1947-1949: Wiederherstellungen des Kirchenraumes. * 1958-1959: Wiederaufbau des Turmes.
* Gotische Deckenfresken aus den letzten Jahrzehnten des 15. Jhs. (u.a. Christus als Weltenrichter, Engel mit Zupf-, Blas- und Schlaginstrumenten, Distelranken, Engelsdarstellungen mit Spruchbändern und marianischen Antiphonen). * Gotische Wandfresken aus den letzten Jahrzehnten des 15. Jhs. (Hl. Jakobus, Hl. Petrus, Hl. Johannes, Hl. Andreas). * Reste eines barocken Wandfreskos aus dem späten 17./frühen 18. Jh. (musizierende Engel in himmlischer Sphäre). * Kopfkonsolen in den Seitenschiffen. * Kanzel aus dem 16./17. Jh. * Neugotischer Hochaltar aus dem Jahr 1900, hergestellt in der Werkstatt Ferdinand Langenbergs (Goch). * Neugotischer Beichtstuhl um 1900. * Taufstein in der spätgotischen Form des 15. Jhs. aus drachenfelser Trachyt. * Gemeindewappen im Westfenster.
HEILIGE(r): Petrus.
Web: www.antonius-kevelaer.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Antonius in Kevelaer, Gelderner Straße 15aja, +49(2832)9752610, pfarrei@antonius-kevelaer.de
Quelle(n): Kath. Pfarrgemeinde St. Antonius in Kevelaer (Hrsg.): Himmelwärts. Ein Kirchenführer durch St. Petrus Wetten, Kevelaer 2016.
Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47626 Kevelaer-Winnekendonk: kath. Filialkirche Sankt Urbanus (1887)
ADRESSE: 47626 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Antonius in Kevelaer < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

* 1446: Bau der Kirche. * 1488: Zerstörung der Kirche durch Reiterscharen des Dietrich von Moers. * 1586: Große Schäden an der Kirche durch spanische Truppen. * 1689: Franzosen steckten die Kirche in Brand. * 1700: Wiederaufbau der Kirche. * 1837: Erhöhung des Turmes um ein halbes Stockwerk. * 1887: Kirchweihe als dreischiffige Kirche im neugotischen Stil. * 28.02.1945: Erneute Zerstörung der Kirche. * 1949: Einsegnung der neuen Kirche (Hauptschiff). * 1955: Wiederherstellung der Kirche in alter Größe. * 1987: Renovierung zum 100-jährigen Bestehen.
* Christuskorpus aus der 1. Hälfte des 15. Jh. * Darstellung des Erzengels Raphael, Gemälde aus dem 17. Jh. * Kreuzigungsgruppe (1809) * Kreuzweg von Heinrich Holtmann (1923)
HEILIGE(r): Urbanus.
Web: www.antonius-kevelaer.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Antonius in Kevelaer, Gelderner Straße 15aja, +49(2832)9752610, pfarrei@antonius-kevelaer.de


47626 Kevelaer-Winnekendonk: kath. Sankt Josef-Kapelle Achterhoek (1952)
ADRESSE: 47626 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Antonius in Kevelaer < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

* Jan. 1949: Erster Spatenstich. * Mrz. 1949: Grundsteinlegung. * 30.04.1952: Kirchweihe.
HEILIGE(r): Josef.
Web: www.antonius-kevelaer.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Antonius in Kevelaer, Gelderner Straße 15aja, +49(2832)9752610, pfarrei@antonius-kevelaer.de


47626 Kevelaer-Winnekendonk: kath. Katharinenkapelle (1973)
ADRESSE: Pastoratsweg, 47626 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Antonius in Kevelaer < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

* 1972-1973: Errichtung der Kapelle.
HEILIGE(r): Katharina von Alexandrien.
Web: www.antonius-kevelaer.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Antonius in Kevelaer, Gelderner Straße 15aja, +49(2832)9752610, pfarrei@antonius-kevelaer.de


47627 Kevelaer-Kervenheim: kath. Filialkirche Sankt Antonius (nach 1445)
ADRESSE: 47627 KevelaerKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Antonius in Kevelaer < Dekanat Goch < Diözese Bistum Münster

* Backsteingebäude mit einfachen Strebepfeilern und -bögen.
* Etwa 1445: Erbauung der Kirche (Längsschiff mit 3 Jochen, Chorraum und dreigeschossiger Turm). * 1775: Anbau des südlichen Seitenschiffs. * 1839-1841: Anbau des nördlichen Seitenschiffs. * 1888: Verlängerung der Kirche um das Doppelte. * 1906: Errichtung von Seitenkapellen südlich und nördlich des Turms (zerstörung der nördlichen Seitenkapelle im Zweiten Weltkrieg, Abriss der südlichen Seitenkapelle 1966). * 1945: Beschuss des Turmes. * 2003-2004: Neuanfertigung eines spitzen Turmhelmes nach alten Plänen.
* Darstellung der Hl. Katharina von Alexandrien (ca. 1540). * Darstellung der Hl. Maria Magdalena (ca. 1540). * Kreuzweg aus der Mitte des 19. Jhs. * Neugotischer Hochaltar aus dem Jahr 1891, hergestellt in der Werkstatt Ferdinand Langenbergs (Goch). * Neugotischer Marienaltar, hergestellt in der Werkstatt Ferdinand Langenbergs (Goch). * Pietà, hergestellt in der Werkstatt Ferdinand Langenbergs (Goch).
HEILIGE(r): Antonius.
Web: www.antonius-kevelaer.de
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Antonius in Kevelaer, Gelderner Straße 15aja, +49(2832)9752610, pfarrei@antonius-kevelaer.de


47638 Straelen: kath. Pfarrkirche (ca. 1400)
ADRESSE: Kirchplatz, 47638 StraelenKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: St. Peter und Paul < Diözese Bistum Münster

Gotische Kirche.
Im 14./15. Jh. erbaut.
Schnitzaltäre.
Web: www.kirche-straelen.de
Kontakt: Katholisches Pfarramt St Peter uns Paul, Kirchplatz 10ja, 0283493350, pfarrbuero@kirche-straelen.de


47647 Kerken-Aldekerk: kath. Kirche St. Peter und Paul
ADRESSE: Marktstrasse 4, 47647 KerkenBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Turmhöhe: 63


47647 Kerken-Nieukerk: kath. Kirche St. Dionysius
ADRESSE: Dionysiusplatz 12, 47647 KerkenKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Peter und Paul < Dekanat Geldern < Diözese Bistum Münster

- Um 800 bestand vermutlich die erste Kirche. -1218 Erste Erwähnung der "neuen Kirche", was auch den Ortsnamen ergab. - Die "Gotisierung" der Kirche begann um 1400 mit dem Neubau des Turmes. - Mit dem Umgestaltung des Chores 1421 und des Langhauses 1453 erhielt die Kirche ihr heutiges Aussehen. - Mitte des 19. Jahrhunderts Anbau der Seitenkapellen und 1870 bis 1881 neue Innenausstattung. (Hochaltar, Kanzel u.a. - 1960 -1981 Umfangreiche Renovierungen
HEILIGE(r): Dionysius.
Web: www.pfarrei-kerken.de/
Kontakt: Gemeindebüro Nieukerk, Dionysiusplatz 10ja, 02833/57696410, stdionysius-kerken@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski
Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski

47661 Issum: evang. Pfarrkirche (1839)
ADRESSE: Gelderner Straße 24, 47661 IssumKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Ev. Kirchengenmeinde Issum < Kirchenkreis Kleve < Landeskirche Ev. Kirche im Rheinland

Kirchsaal mit vorgesetztem Süddturm
Erster Kirchbau stammte aus dem Jahre 1685. Nach Baufällikeit dieser Kirche begann 1821 die Palnung für einen Neubau, der 1838 begonnen wurde und dessen Weihe am 25. 8.1839 war. Die Orgel stammt aus dem Jahr 1842. Umfangreichere Umbauten und Restaurierungen in den Jahren 1965 bis 1970.
Kanzel und Lesepult von 1785.
Kontakt: Gemeindebüro, Schulstr. 8ja, 02835/445414, evgl.kirche.issum@t-online.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski

47661 Issum: kath. Sankt Nikolaus (1888)
ADRESSE: Neustraße 22, 47661 IssumKreis: KleveBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Sankt Anna < Diözese Bistum Münster

Dreischiffige, gotische Pseudobasilika
Sitzplaetze: 300
Der ursprüngliche Bau wurde über einer kleineren Vorgängerkiche gebaut. Erweiterung des Chores und des Seitenschiffes 1888 bis 1889. Umfangreiche Sanierung des Glockenturms 1993 bis 1995.
Bildnis von 1492: "Annagelung Christi ans Kreuz". Taufstein und Madonnenfigur von 1550. Choralbuch von 1750.
HEILIGE(r): Nikolaus.
Web: www.kath-kirche-issum-sevelen.de/kirchen-u-kapellen
Kontakt: Gemeindebüro, Neustraße 22ja, 02835/2176, stanna-issum@bistum-muenster.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski

47798 Krefeld: kath. Pfarrkirche St. Dionysius (1768)
ADRESSE: Dionysiusplatz, 47798 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Dionysius Krefeld < Dekanat Krefeld-Mitte < Diözese Aachen

Barocke dreischiffige Hallenkirche. Dreischiffiges Querhaus. Chor kurz und flach geschlossen.
Turmhöhe: 78
1752-1754 erbaut, vermutlich durch C. Wallenfels • 1768 Turm vollendet • 1840-1844 Erweiterung um dreischiffiges Querhaus und Chor durch Ernst Friedrich Zwirner • 1893-1894 neugotischer Turm durch Wilhelm Blanke • 1908-1910 Neugestaltung der äußeren Fassaden durch Wilhelm Pauen • 1981-1984 Fensterzyklus durch Hubert Spierling • 2007 neue Orgel durch Klais (III/40).
Bedeutender Fensterzyklus von Hubert Spierling, Krefeld, aus den Jahren 1981 bis 1984.
HEILIGE(r): Dionysius.
Web: www.st-dionysius-krefeld.kibac.de, de.wikipedia.org/wiki/St._Dionysius_(Krefeld)
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Dionysius, Dionysiusplatz 21
Quelle(n): BRÜES, Eva: Krefeld 1 (Stadtmitte) (= Die Denkmäler des Rheinlandes. Hrsg. v. Rudolf Wesenberg und Albert Verbeek). Düsseldorf 1967. SCHRITT, Sebastian: Zur Einweihung kam Clemens August. RP-Serie »Krefelder Kirchen« (3): St. Dionysius. In: Rheinische Post, Nr. 182, 9.8.1986.
Vorschaubild
Einsendung aus: Handbuch des Bistums Aachen (1994)
Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47798 Krefeld: kath. Liebfrauenkirche (1860)
ADRESSE: Von-Itter-Platz, 47798 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Liebfrauen Krefeld < Dekanat Krefeld-Mitte < Diözese Aachen

Dreischiffige Backsteinbasilika zu fünf Jochen, Querhaus und Chor in Formen der Bettelordensgotik des späten 13. Jahrhunderts (vgl. Minoritenkirche Köln). Vorgebauter Westturm mit steinerner Haube..
Turmhöhe: 78
1852 Beginn der Planungen • 1854-60 erbaut durch Vinzenz Statz • 1872-77 Turmbau (aus Kostengründen aufgeschoben) nach den ursprünglichen Plänen von Statz • nach 1960 Innenerneuerung: entfernen der ursprünglichen Einrichtung (bis auf Hochaltar).
Das Innere besticht durch die großartige und schlichte Form und gehört zu den eindrücklichsten Innenräumen im Rheinland. Hochbedeutendes Glockengeläute mit vier Glocken in der Schlagtonfolge b°-c"-d"-es", 1878 gegossen von François Goussel in Metz (heute Frankreich). Es hat beide Weltkriege überlebt und gehört aufgrund der Glockenzier und des Klanges zu den bedeutenden Geläuten des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Fensterzyklus im Chor von Jupp Strater, im Querhaus von Johan Thorn Prikker.
HEILIGE(r): Maria.
Kontakt: Kath. Pfarramt Liebfrauen, Von-Itter-Platz 7ja, 02151 / 27560
Quelle(n): BRÜES, Eva: Krefeld 1 (Stadtmitte)(= Die Denkmäler des Rheinlandes. Hrsg. v. Rudolf Wesenberg und Albert Verbeek). Düsseldorf 1967. BESOUW, Rudolf: Die Gründung der Liebfrauenpfarre und ihre Entwicklung unter dem ersten Pfarrer Hubert Pauly. In: 100 Jahre Liebfrauen Krefeld. Krefeld 1972, S.9-33.
Vorschaubild
Einsendung: Foto Matthias Walter (2001)

47798 Krefeld: evang. Alte Kirche (1952)
ADRESSE: An der Alten Kirche 1, 47798 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Ev. Kirchengemeinde Alt Krefeld < Landeskirche Ev. Kirche im Rheinland

- Erster Sakralbau , die Dionysiuskapelle ist erwähnt 1166. - 1472 wurde eine spätgotische, dreischiffige Kirche gebaut. - Nach Einführung des Augsburger Bekenntnisses 1560 wurde sie der Reformation übergeben. - Neuer Anbau an den vorhandenen Turm in den Jahren 1840 - 1842. - Zerstörung der Kirche durch Bomben am 22.06.1943. - Infolge der Kriegseinwirkungen stürzte der Turm am 14.04.1951 ein. - Am 14.12. 1952 konnte die neue Kirche geweiht werden. - 1965 war der neue Turm fertiggestellt.
Web: www.altekirche-krefeld.de
Öffnungszeiten: offene Kirche, donnerstags von 15- 18 Uhr, ab 18 Uhr Andacht
Kontakt: Gemeindebüro, Quartelnstr. 13ja, alte-kirche-krefeld@gmx.de

Vorschaubild
Foto: Horst Kerschowski (oldiehorst@aol.com)

47798 Krefeld: kath. St. Josef Kirche (1890)
ADRESSE: 47798 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Kirchengemeinde Past Johannes der XXIII Krefeld

Web: soziales.freepage.de/stjosefkr/

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47799 Krefeld: evang. Friedenskirche (1874)
ADRESSE: Luisenplatz, 47799 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Friedenskirchengemeinde Krefeld < Kirchenkreis Krefeld-Viersen‎ < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Kreuzförmige neugotische Kirche. Turmhelm im Zweiten Weltkrieg zerstört.
1872-74 erbaut durch August Hartel.
Web: www.friedenskirche-krefeld.de
Kontakt: Evang. Gemeindebüro Friedenskirche, Luisenplatz 1ja, info@friedenskirche-krefeld.de

Vorschaubild
Vorschaubild
Historische Postkarte

47799 Krefeld: kath. Katechesekirche St. Stephan (um 1850)
ADRESSE: 47799 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Heilig-Geist Krefeld

Web: www.glasmalerei-ev.de/pages/b429/b429.shtml, heilig-geist-krefeld.de/katechesekirche-st-stephan/index.html

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47799 Krefeld: kath. St. Elisabeth Kirche
ADRESSE: 47799 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde Heilig-Geist Krefeld


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47800 Krefeld-Bockum: kath. Herz-Jesu-Kirche (1931)
ADRESSE: 47800 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47800 Krefeld-Bockum: evang. Christuskirche (1966)
ADRESSE: 47800 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47800 Krefeld-Bockum: kath. Filialkirche St. Gertrudis (1859)
ADRESSE: Uerdinger Straße, 47800 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Christophorus Krefeld < Diözese Aachen

1857-59 erbaut
HEILIGE(r): Gertrud.
Web: www.st-gertrudis-krefeld.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 8:30 - 12:00 u. 15:00 - 17:00 Uhr (oder bis Einsetzen der Dunkelheit), Sa 9:00 - 12:00 Uhr
Kontakt: Gemeindebüro, Uerdinger Str. 627ja, st-gertrudis@st-christophorus-krefeld.de

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47804 Krefeld-Benrad: kath. Kirche St. Michael (1956)
ADRESSE: 47804 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Michael-Lindenthal


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47804 Krefeld-Benrad: evang. Erlöserkirche (1962)
ADRESSE: 47804 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Kirchengemeinde Alt-Krefeld


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47804 Krefeld-Forstwald: evang. St. Johanneskirche (1960)
ADRESSE: 47804 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47804 Krefeld-Forstwald: kath. Kirche Maria Waldrast (1970)
ADRESSE: 47804 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Michael-Lindenthal


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47805 Krefeld-Lehmheide: kath. Kirche St. Johann Baptist (1894)
ADRESSE: Johannesplatz 1, 47805 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Maria Frieden Krefeld < GdG Krefeld-Süd < Diözese Aachen

Dreischiffige Basilika zu fünf Jochen mit breitem Querhaus, zwei Vorchorjochen, Chorkapellen und Hochchor mit Fünfachtelschluß. Zwei Sakristeien werden durch einen Chorumgang miteinander verbunden. Vorgebauter quadratischer viergeschossiger Westturm mit hohem achteckigem Helm. Der ganze Kirchenbau in Formen der Hochgotik.
Länge insgesamt: 72 • Turmhöhe: 80 • Innenhöhe: 20 • • Sitzplaetze: 350
1892-94 erbaut durch Josef Kleesattel • 1897 selbständige Pfarrei • Kriegszerstörungen • bis 1947 wiederhergestellt • 1978-80 Innenerneuerung mit Wiederherstellung der Raumfassung von 1910.
Größter Kirchenbau der Stadt Krefeld, Fassungsvermögen etwa 3000 Personen. Bis auf die Fenster vollständig erhaltene, qualitätvolle Einrichtung der Erbauungszeit (Kanzel, Beichtstühle; Altarmensen; Gestühl; Beleuchtungskörper) sowie eine Sammlung verschiedener spätmittelalterlicher Altäre und Figuren (Weltgerichtsaltar; Marienaltar; Marienkrönung; Muttergottes mit Kind; Pieta) aus der Sammlung Münzenberger in Frankfurt/ Main, angekauft durch den ersten Pfarrer der Kirche, Dr. Caspar Thywissen.
HEILIGE(r): Johannes Baptist.
Web: www.st.johann-krefeld.de, www.maria-frieden-krefeld.de, www.emporis.com/buildings/138114/st-johann-b-krefeld-germany
Öffnungszeiten: Do 15.00 - 18.00 Uhr
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Johann Baptist, Johannesplatz 40ja, 02151 / 311059
Quelle(n): Sebastian Schritt: Die katholische Pfarrkirche St. Johann Baptist in Kreld. Ein Beitrag zur Kunst- und Baugeschichte des 19. Jahrhunderts im Rheinland. In: Die Heimat. Krefelder Jahrbuch 61 (1990), S. 36-56.
Vorschaubild
Quelle: Schritt, Die Heimat 61, S. 39
Vorschaubild
Aus: Kirchenzeitung des Bistums Aachen 1994 (nicht geprüfte Zusendung).

47805 Krefeld-Lehmheide: evang. Lutherkirche (1904)
ADRESSE: Lutherplatz 27, 47805 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Krefeld-Süd < Kirchenkreis Krefeld-Viersen‎ < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Zentralbau nach den Richtlinien des Wiesbadener Programms mit kurzem Langhaus, weiter Vierung und polygonalen Querhausarmen. Das Äußere mit zwei Schauseiten, dem hohem Frontturm und zwei Chortürmen, ist in romanisierenden Formen gehalten, das Inneren dafür mit einem gotisierenden Netzgewölbe überwölbt. Viele Einzelformen an Kapitellen und Bauzier zeigen pflanzliche Motive und erinnern an den Jugendstil.
Länge insgesamt: 40 • Turmhöhe: 45 • Innenhöhe: 17 • • Sitzplaetze: 1000
1902-04 erbaut durch Eduard Arnold • 1940 kupferne Haube des Turmes bei Wirbelsturm verloren.
Die gesamte Einrichtung der Erbaungszeit ist erhalten. Die Lutherkirche zählt sicherlich zu den bedeutendsten evangelischen Kirchen der Jahrhundertwende im Rheinland.
Web: www.lutherkirche-krefeld.de, www.walcker-orgel-krefeld.de
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10.00 - 12.00 Uhr, Mo und Fr außerdem 16.00 - 18.00 Uhr
Kontakt: Evang. Gemeindebüro Lutherkirche, Lutherplatz 30ja, post@utherkirche-krefeld.de
Quelle(n): SCHRITT, Sebastian: Der evangelische Kirchenbau im heutigen Stadtgebiet von Krefeld. In: Die Heimat. Krefelder Jahrbuch 56 (1985), S. 20-36. SCHRITT, Sebastian: Nach dem Wiesbadener Programm. RP-Serie »Krefelder Kirchen« (2): Lutherkirche.
Vorschaubild
Quelle: GURLITT, Cornelius: Handbuch der Architektur: IV, 8,1: Kirchen. Stuttgart 1906 (Zusendung Sebastian Schritt).
Vorschaubild
Vorschaubild

47809 Krefeld-Autobahn A57 Raststätte Geismühle: evang. Autobahnkapelle Geismühle (1981)
ADRESSE: 47809 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Evangelische Kirchengemeinde Krefeld-Oppum < Kirchenkreis Krefeld-Viersen < Landeskirche Evangelische Kirche im Rheinland

Moderne Kapelle, die nicht als Gottesdienstraum, sondern als Meditationsraum gestaltet ist.
1980-81 erbaut
Web: www.autobahnkirchen.de/html/geismuehle.html
Öffnungszeiten: tagsüber geöffnet
Kontakt: Evang. Kirchengemeinde Krefeld-Oppum, Buschdonk 42ja, 02151 / 543386
Quelle(n): Faltblatt AKA 02 4/01 der Akademie Bruderhilfe
Vorschaubild
Foto aus: Faltblatt AKA 02 4/01der Akademie Bruderhilfe

47809 Krefeld-Gellep-Stratum: kath. Kirche St. Andreas (1952)
ADRESSE: 47809 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde St. Nikolaus


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47809 Krefeld-Linn: kath. Kirche St. Maria Himmelfahrt (1959)
ADRESSE: 47809 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47809 Krefeld-Oppum: kath. Pfarrkirche Pax Christi
ADRESSE: Glockenspitz 265, 47809 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei Pax Christi Krefeld-Oppum < GdG Krefeld-Süd < Diözese Aachen

Moderne Kirche.
Kunst von Ewald Mataré und Ulrich Rückriem, insgesamt Arbeiten von ca. 25 Künstlern.
Web: pax-christi-gemeinde-krefeld.kibac.de
Kontakt: Kath. Pfarramt Pax Christi, Glockenspitz 265ja, 02151 / 546085, pfarrbuero@pax-christi-gemeinde-krefeld.de

Vorschaubild

47829 Krefeld-Hohenbudberg: kath. Pfarrkirche St. Matthias (nach 1150)
ADRESSE: Kirchstr. 1, 47829 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Nikolaus Krefeld < Dekanat Krefeld-Ost < Diözese Aachen

Dreischiffige neugotische Basilika mit nur gering vortretendem Querschiff, Vorchor und Siebenzehntel-Apsis in einfachen, an die Bettelordensarchitektur des 13. Jahrhunderts angelehnten Formen. Im Westen ist der romanische Turm der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts erhalten.
Turmhöhe: 27
Zweite Hälfte 12. Jahrhunderts Bau einer romanischen Kirche (Turm erhalten) • Umbauten • 1852 Abriss zugunsten eines Neubaues • 1851 Neubauplanung durch Vinzenz Statz • 1854 Weihe • Ausstattung angekauft: drei Schnitzaltäre, spätromanisches Kruzifix (um 1280) • 1943 schwere Kriegsschäden • bis 1949 Wiederherstellung • 1990-1997 grundlegende Renovierung.
Die Ortschaft Hohenbudberg ist heute fast verschwunden und vom Gelände der Bayer-Werke verdrängt. Der Turm der Kirche ist das älteste Baudenkmal im Stadtgebiet von Krefeld. Spätromanisches Kruzifix (angekauft).
HEILIGE(r): Matthias.
Web: www.st-nikolaus-krefeld.de, www.hohenbudberg.de, de.wikipedia.org/wiki/St._Matthias_(Hohenbudberg)
Kontakt: Kath. Pfarrbüro St. Peter Uerdingen, Burgstr. 7ja, 02151 / 480186, st.peter-uerdingen@t-online.de
Quelle(n): FEINENDEGEN, Reinhard: St. Matthias in Krefeld-Hohenbudberg (= Rheinische Kunststätten Heft 460). Neuss 2000.
Vorschaubild
Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski
Vorschaubild
Foto: H. Kerschowski

47829 Krefeld-Uerdingen: kath. Kirche St. Peter
ADRESSE: 47829 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrgemeinde St. Nikolaus


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47829 Krefeld-Uerdingen: evang. Michaelskirche
ADRESSE: 47829 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47829 Krefeld-Uerdingen: säkularis. Klöske Kapelle
ADRESSE: 47829 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
15. Jahrhundert

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47829 Krefeld-Uerdingen: kath. Kirche St. Paul
ADRESSE: 47829 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47839 Krefeld-Hüls: kath. Pfarrkirche St. Cyriakus (1870)
ADRESSE: Rektoratsstraße, 47839 KrefeldBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarrei St. Cyriakus Krefeld-Hüls < GdG Krefeld-Nordwest < Diözese Aachen

Dreischiffige neugotische Hallenkirche mit weitestgehender Originalausstattung aus der Zeit von 1870-1904, erbaut von Heinrich Wiethase in den Jahren 1865-1870, Hochaltar 1881, Chorfenster 1888-1898, weitere Ausstattung: Kommunionbank, Beichtstühle, Kanzel aus dem Ende des 19. Jhdt. - Aus einer Vorgängerkirche erhalten: gotisches Sakramentshaus, Taufstein, Ecce homo Figur
Länge insgesamt: 56 • Turmhöhe: 66 • Innenhöhe: 15 • Spannweite Decke/Gewölbe: 28 • Sitzplaetze: 650
Die St. Cyriakusskirche wurde an dem Platz gebaut, an dem eine mittelalterliche Kirche gestanden hat • Weihnachten 1870 wurde die Kirche fertig gestellt • Keine nennenswerten Kriegszerstörungen • 1954 Renovierung • Umfangreiche Sanierung von 1980 bis 2010
2009 = 7 Fenster des Glaskünstlers Hubert Spierling, Krefeld
HEILIGE(r): St. Cyriakus.
Web: www.st-cyriakus-huels.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr 15.00 - 17.00 Uhr, Sa 10.00 - 12.00 u. 15.00 - 17.00 Uhr
Kontakt: Kath. Pfarramt St. Cyriakus Hüls, Pfr. Jansen, Rektoratsstr.19ja, 02151 / 730397


47839 Krefeld-Hüls: kath. Kirche Sankt Cyriakus
ADRESSE: Rektoratsstraße 19,, 47839 Krefeld < Deutschland
Turmhöhe: 68


47877 Willich-Anrath: kath. Kirche St. Johannes Baptist
ADRESSE: 47877 Willich < Deutschland
Turmhöhe: 78
Web: de.wikipedia.org/wiki/St._Johannes_Baptist_(Anrath)


47877 Willich-Neersen: kath. Werktagskapelle St. Maria (ab 1635)
ADRESSE: 47877 WillichKreis: ViersenBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Pfarre St. Maria Empfängnis

neues Kirchengebäude 1962

Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47877 Willich-Neersen: evang. Friedenskirche (ab 1965)
ADRESSE: 47877 WillichKreis: ViersenBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
KIRCHLICH: Emmaus Kirchengemeinde


Vorschaubild
Foto: Michael Durwen

47906 Kempen: evang. Thomaskirche (1910)
ADRESSE: Kerkener Straße 12, 47906 KempenKreis: ViersenBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Jugendstil-Kirche.
1910 erbaut durch Heidsiek • ca. 1960 Presbyterbänke im Chor und als altmodisch geltender Zaun entfernt • ca. 1972 Altar- und Kanzelraum zeitgenössisch in Beton umgebaut: Kanzel in der Stirnseite und die original Kirchenbänke wurden entfernt und ein »modernes« Betonensemble und ein zeitgenössischer Anbau zwischen Kirche und Pfarrhaus errichtet.
Quelle(n): Bearbeitet durch 2006-03-07-glk.

47906 Kempen: kath. Kirche St. Mariae Geburt
ADRESSE: An St. Marien 1, 47906 KempenBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Turmhöhe: 53,66 Meter
Turmhöhe: 54


47906 Kempen-Tönisberg: kath. Kirche St. Antonius (1898)
ADRESSE: Doktor-Laakmann-Gasse 1, 47906 KempenBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Länge insgesamt: 32 • Turmhöhe: 47


47918 Tönisvorst-Vorst: kath. Kirche St. Godehard
ADRESSE: Markt 1, 47918 TönisvorstBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland


47929 Grefrath-Oedt: kath. Kirche St. Vitus (1903)
ADRESSE: Kirchplatz, 47929 GrefrathBLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Turmhöhe: 70


Fehlende Kirche neu anlegen


Startseite kirchbau.de
TheologieGottesdienst/LiturgieKirchenraumpädagogikBauideen/Entwürfe/Technik
EinführungNews/HinweiseLinks


© 2001-2021 redaktion kirchbau.de Haftungsausschluss Datenschutzerklärung Literaturverzeichnis • Umgang mit Quellen • Fotos
TECHNISCHE INFORMATION:
MySQL-Suchstring: SELECT * FROM kirchbau WHERE ((land='Deutschland') AND (plz BETWEEN 46999 AND 48000)) ORDER BY plz,ort