Ge÷ffnete Kirche. Daten generiert aus kirchbau.de. Beschreibungstext durch die betreffende Gemeinde. LogIn

Signet verl├Ąsslich ge├Âffnete Kirche75180 Pforzheim-B├╝chenbronn:  evang. Bergkirche (1901)

Direkt zu: Beschreibendes ÔÇó Bildergalerie ÔÇó Landkarte

ÔŚ╝ ADRESSE
Pforzheimer Str. 10, 75180 PforzheimBundesland Baden-W├╝rttemberg Deutschland
Geo-Lage: 48.855, 8.663 / 48┬░ 51' 18" N, 8┬░ 39' 46" O (siehe Karte)
ÔŚ╝ KIRCHLICHE ZUORDNUNG
Gemeinde Evang. Kirchengemeinde B├╝chenbronnPforzheim-Stadt < Landeskirche Baden
ÔŚ╝ KONTAKT
Evang. Gemeinde B├╝chenbronn, Pfr. Dr. Jens Adam, Am Kirchhof 6, 75180, Pforzheim-B├╝chenbronn, Tel. 07231/71277, pfarramt@evkibue.de
Gemeindeadresse (von der Gemeinde autorisiert):
Evang. Pfarramt B├╝chenbronn, Am Kirchhof 6, 75180 Pforzheim, Tel. 07231 71277, Fax 07231 71598, Homepage www.evkibue.de
ÔŚ╝ KENNDATEN
Basisjahr: 1901
ÔŚ╝ WEBSEITEN
Noch ohne Angaben
ÔŚ╝ ├ľFFNUNG
Öffungszeiten: Montags bis freitags 9 bis 17 Uhr. | Signet ┬╗verl├Ąsslich ge├Âffnete Kirche┬ź (s. Abbildung oben rechts) seit 2008
Gottesdienstliche Angebote: Sonntag: In der Regel 10 Uhr Gottesdienst (au├čer in den Sommerferien: 9:30 Uhr). Regelm├Ą├čige Abendgottesdienste (18 Uhr). Informationen dazu auf www.evkibue.de
Angebote der ge├Âffneten Kirche: Auslagen; Kirchenbrosch├╝re; theologische Literatur; offenes B├╝cherregal; Gebetstisch mit F├╝rbitten-Buch

Selbstdarstellung der Kirche durch die Gemeinde:
In der Bergkirche begegnet uns ein ungew├Âhnliches Kirchengeb├Ąude. Der ├Ąlteste erhaltene Teil der Kirche ist der Turm in seinem Untergescho├č. Ihm war im 15. Jahrhundert ├╝ber einen jetzt vermauerten Triumphbogen ein rechteckiger Kirchsaal angef├╝gt. Die W├Ąnde dieses Raumes waren mit einer mittelalterlichen Bilderbibel von bedeutender k├╝nstlerischer Qualit├Ąt bemalt, die noch heute unter einer T├╝nche erkennbar ist.
Zu Ende des 18. Jahrhunderts erfuhr die Kirche ihre erste Umgestaltung: Nach Abbruch des alten Langhauses wurde ein zum Turm quergestellter Kirchraum errichtet.
In den Jahren 1900/01 wurde die Kirche abermals vergr├Â├čert. Das Untergescho├č des Turmes wurde zur Sakristei. Der Turm erhielt im Grundriss diagonal gegen├╝ber ein niederes Pendant, eine kleine Vorhalle.

Das Innere der Kirche ├╝berrascht den Eintretenden durch eine starke eigenwillige Farbigkeit.
In einem farblich verwobenen Miteinander begegnen sich neugotisch-historisierende Elemente, b├Ąuerliche Volkskunst und Elemente des Jugendstils.

Quer zur Altarachse ├╝berspannt eine bemalte Holztonnendecke den Raum, kr├Ąftige ebenfalls bemalte Zugbalken verbinden die sich gegen├╝berliegenden W├Ąnde. Ornamente der Neugotik, nur angelehnt an gotische Formen und immer wieder von einer Ahnung volkst├╝mlichen Jugendstils ├╝berdeckt, zieren die Decke.

Bemerkenswert sind die Fenster der Kirche. Mit ihrem Flechtbandmotiv nehmen sie zwar romanische Formen auf, die aber immer wieder durch vom Jugendstil beeinflusste Motive erg├Ąnzt werden.

Bergkirche B├╝chenbronn in Ansicht kirchbau.de (andere Daten zu Beschreibung und Geschichte)
GEOBDEZ 48.8551


GEOBDEZ 48.8551