Ge÷ffnete Kirche. Daten generiert aus kirchbau.de. Beschreibungstext durch die betreffende Gemeinde. LogIn

70569 Stuttgart-Kaltental:  evang. Thomaskirche (1950)

Direkt zu: Beschreibendes ÔÇó Bildergalerie ÔÇó Landkarte

Vorschaubild
Foto: Thomasgemeinde
Vorschaubild
Foto: Thomasgemeinde

ÔŚ╝ ADRESSE
Schwarzwaldstra├če 7, 70569 StuttgartBundesland Baden-W├╝rttemberg Deutschland
Geo-Lage: 48.74, 9.129 / 48┬░ 44' 25" N, 9┬░ 7' 46" O (siehe Karte)
ÔŚ╝ KIRCHLICHE ZUORDNUNG
Gemeinde Stuttgart-S├╝d < Bezirk Stuttgart < Landeskirche W├╝rttemberg
ÔŚ╝ KONTAKT
Pfarramt Kaltental Thomaskirche 1.Pf., Feldbergstr. 32
Gemeindeadresse (von der Gemeinde autorisiert):
Ev. Pfarramt, Feldbergstr. 32, 70569 Stuttgart, Tel. 0711 684381, Homepage www.thomasgemeinde-stuttgart.de
ÔŚ╝ KENNDATEN
Basisjahr: 1950 | Heilige(r): Thomas.
ÔŚ╝ WEBSEITEN
Diese Kirche bei Andreas Keller (kirchen-online.de)  Diese Kirche ist in der EKD-Kirchenlandkarte und Kirchen-App   www.kirchen-online.com/content/k_k-in-stuttgart/stgt-kaltental-_-thomaskirche.html
ÔŚ╝ ├ľFFNUNG
Gottesdienstliche Angebote: in der Regel sonntags, 9.30 Uhr (genauere Informationen auf der Homepage)

Selbstdarstellung der Kirche durch die Gemeinde:
Die seit 1888 eigenst├Ąndige Kirchengemeinde in Kaltental feierte ihre Gottesdienste zun├Ąchst in einem Bethaus am Platz des heutigen Kindergartens. Baubeginn f├╝r das eigenst├Ąndige, von den Architekten Hermann Eckert und Hannes Meyer entworfene Kirchengeb├Ąude an einer herausfordernden Hanglage war im Fr├╝hjahr 1936, die Grundsteinlegung erfolgte am 25.10.1936. Das dreigeschossige Bauwerk wurde aus S├╝├čwassertuffstein aus dem G├Ânninger Steinbruch errichtet.
Unter der Diktatur des Nationalsozialismus erschwerte sich die Fertigstellung der Thomaskirche bis zur Einweihung am 17. Juni 1938 und wurde schlie├člich nur unter der Auflage, im Untergeschoss Bunker einzurichten, genehmigt. Ein Bombenangriff am 11. M├Ąrz 1943 zerst├Ârte den Kirchenbau bereits wieder zu gro├čen Teilen.
Unter Architekt Hanns Meyer erfolgte bis zum 22. Oktober 1950 der Wiederaufbau in einer eigenst├Ąndigen Formsprache. Glockentum mit vier Glocken (b, ges, es), Orgel aus dem Jahr 1951 der Firma Friedrich Weigle.
Neben dem gro├čz├╝gigen Kirchenraum geh├Âren zum Geb├Ąude heute die Wohnung der Mesnerin, sowie eine Vielzahl an Gruppenr├Ąumen, die f├╝r die Arbeit der Kirchengemeinde, deren Begegnungsst├Ątte und f├╝r kommunale Veranstaltungen genutzt werden.

Thomaskirche Kaltental in Ansicht kirchbau.de (andere Daten zu Beschreibung und Geschichte)
GEOBDEZ 48.74036


Bildergalerie - 3 vorhanden (bei Klick auf Bild ├Âffnet sich gr├Â├čere Ansicht)

Die Bilddateien stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 Unported License oder freier. Das hei├čt: Bei Verwendungsabsicht au├čerhalb dieser Lizenz bitte nachfragen.
Die Angaben zum Bild werden aus dem Dateinamen ausgelesen: Die Dateinamen lassen erkennen, was das Bild zeigt, wie gro├č es ist, woher es stammt und wer Autor ist.
Muster: ort_kirche_inhalt999x999_quelle_name.dateityp
(z.B. bedeutet ┬╗i_roma_peter_ansicht400x600_wiki_hans_meister.jpg┬ź, dass es sich um eine Ansicht des Petersdomes in Rom von Hans Meister handelt, die in Wikipedia gefunden wurde).
Fotos ohne Herkunftsangabe wurden kirchbau.de zur Verf├╝gung gestellt. Bei Unrichtigkeiten bitte Mitteilung!

GEOBDEZ 48.74036