Einzelblatt kirchbau.de  > Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn


99428 Weimar-Niedergrunstedt:
ev.-luth. St. Mauritius (ab 1726)
Adresse99428 Weimar < BLand: Thüringen < Deutschland
Geo-Lage: 50.957, 11.283 / 50° 57' 25" N, 11° 16' 58" O
kirchlichStadt Weimar < Superintendentur Weimar < Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
KontaktKontakt: Ev.-Luth. Pfarramt Buchfart-Legefeld, Brauhausgasse 14, 99438, Buchfart, Tel. 03643 909038, evangpfarramtbuchfart@t-online.de
KenndatenBasisjahr: ab 1726
Heilige(r): Mauritius.
KenngrößenLänge insgesamt: 22
Webseiten www.niedergrunstedt.de, www.suptur-weimar.de
Portale
Öffnung Gottesdienstliche Angebote: Superintendentur Weimar


Saalkirche aus Bruchsteinmauerwerk (1726-29) unter Einbeziehung von älterem Sockelmauerwerk und dem spätgotischen Westturm (nach 1447). Mansarddach. Äußerer Emporenzugang an der Nordseite (20. Jh.).

1289 erste Erwähnung einer Niedergrunstedter Kirche (»in Grunstete«) • 1447 Zerstörung im sächsichen Bruderkrieg • 1450 Weihe einer neuen Kirche (mit dem heutigen Turm) • 1727-29 Bau der heutigen Kirche • 1728 Pyramidenkanzelaltar • 1729 Ausmalung der Holzdecke durch Johann Ernst Rentsch (Hofmaler in Weimar) • wiederholt Reparaturen und Ausbesserungen • 2. Hälfte 19. Jh. Orgel durch Witzmann.

Pyramidenkanzelaltar (1728) nach Vorbild der ehem. »Himmelsburg« im Weimarer Stadtschloss. 1919 Gemälde »Kirche von Niedergrunstedt« von Lyonel Feininger (Galerie des XX. Jahrhunderts, Berlin).


Foto: Kai Sauer

Foto: Kai Sauer

Bildergalerie - 2 vorhanden (bei Klick auf Bild öffnet sich größere Ansicht)

Die Bilddateien stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 Unported License oder freier. Das heißt: Bei Verwendungsabsicht außerhalb dieser Lizenz bitte nachfragen.
Die Angaben zum Bild werden aus dem Dateinamen ausgelesen: Die Dateinamen lassen erkennen, was das Bild zeigt, wie groß es ist, woher es stammt und wer Autor ist.
Muster: ort_kirche_inhalt999x999_quelle_name.dateityp
(z.B. bedeutet »i_roma_peter_ansicht400x600_wiki_hans_meister.jpg«, dass es sich um eine Ansicht des Petersdomes in Rom von Hans Meister handelt, die in Wikipedia gefunden wurde).
Fotos ohne Herkunftsangabe wurden kirchbau.de zur Verfügung gestellt. Bei Unrichtigkeiten bitte Mitteilung!