Einzelblatt kirchbau.de  > Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn


47798 Krefeld:
kath. Liebfrauenkirche (1860)
AdresseVon-Itter-Platz, 47798 Krefeld < BLand: Nordrhein-Westfalen < Deutschland
Geo-Lage: 51.338, 6.557 / 51° 20' 15" N, 6° 33' 25" O
kirchlichPfarrei Liebfrauen Krefeld < Dekanat Krefeld-Mitte < Diözese Aachen
KontaktKontakt: Kath. Pfarramt Liebfrauen, Von-Itter-Platz 7, 47798, Krefeld, Tel. 02151 / 27560
KenndatenBasisjahr: 1860
Heilige(r): Maria.
KenngrößenTurmhöhe: 78
Webseiten
Portale
Öffnung


Dreischiffige Backsteinbasilika zu fünf Jochen, Querhaus und Chor in Formen der Bettelordensgotik des späten 13. Jahrhunderts (vgl. Minoritenkirche Köln). Vorgebauter Westturm mit steinerner Haube..

1852 Beginn der Planungen • 1854-60 erbaut durch Vinzenz Statz • 1872-77 Turmbau (aus Kostengründen aufgeschoben) nach den ursprünglichen Plänen von Statz • nach 1960 Innenerneuerung: entfernen der ursprünglichen Einrichtung (bis auf Hochaltar).

Das Innere besticht durch die großartige und schlichte Form und gehört zu den eindrücklichsten Innenräumen im Rheinland. Hochbedeutendes Glockengeläute mit vier Glocken in der Schlagtonfolge b°-c"-d"-es", 1878 gegossen von François Goussel in Metz (heute Frankreich). Es hat beide Weltkriege überlebt und gehört aufgrund der Glockenzier und des Klanges zu den bedeutenden Geläuten des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Fensterzyklus im Chor von Jupp Strater, im Querhaus von Johan Thorn Prikker.

ORGEL: Verschüren Niederlande

Quelle(n): BRÜES, Eva: Krefeld 1 (Stadtmitte)(= Die Denkmäler des Rheinlandes. Hrsg. v. Rudolf Wesenberg und Albert Verbeek). Düsseldorf 1967. BESOUW, Rudolf: Die Gründung der Liebfrauenpfarre und ihre Entwicklung unter dem ersten Pfarrer Hubert Pauly. In: 100 Jahre Liebfrauen Krefeld. Krefeld 1972, S.9-33.


Einsendung: Foto Matthias Walter (2001)