Einzelblatt kirchbau.de  > Startseite: Portal zu über 10.000 Kirchen LogIn


55595 Spabrücken:
kath. Wallfahrts- und Klosterkirche Mariä Himmelfahrt (beg. 1731)
AdresseAm Kirchplatz 2, 55595 Spabrücken < Kreis: Bad Kreuznach < BLand: Rheinland-Pfalz < Deutschland
Geo-Lage: 49.899, 7.712 / 49° 53' 57" N, 7° 42' 44" O
kirchlichPfarrei Maria Himmelfahrt Spabrücken < Dekanat Bad Kreuznach < Diözese Trier
KontaktKontakt: Kath. Pfarramt Mariä Himmelfahrt, Kirchplatz 1, 55595, Spabrücken, Tel. 06706 / 960107, spa_kirche@t-online.de
KenndatenBasisjahr: beg. 1731
Heilige(r): Maria.
KenngrößenLänge insgesamt: 36 | Turmhöhe: 41 | Innenhöhe: 14 | Spannweite Decke/Gewölbe: 10
Webseiten www.treffpunkt-kirche.info, www.spabruecken.de/html/pfarrkirche.html, www.kloster-spabruecken.de
Portale
Öffnung Öffungszeiten: täglich 8.00 - 18.00 Uhr


Dreiseitig geschlossener hochaufwachsender Saalbau mit mächtigem Satteldach hinter Wellengiebel, bekrönt von einem zweigeschossigen und einem dreigeschossigen Dachreiter; in Proportionen und Raumgefühl noch gotisch empfunden und wahrscheinlich weitgehend den Vorgängerbau verpflichtet. Hohe Freitreppe mit drei figurenbesetzten Nischen. Innen in vier Jochen mit 5/8 Schluss, reiches Sternengewölbe über Konsolen und gemalten Pilastern, zwischen den Rippen gemalte Rokokokartuschen und Szenen aus dem Marienleben von Bruder Angelus Homburg. Im Westen Empore (ehemaliger Mönchschor) über Pfeilern mit böhmischen Kappen in dreimal drei Jochen. Ausstattung der Erbauungszeit in derb-reichen Barockformen. Im Hochaltar das Gnadenbild, thronende Muttergottes, mittelrheinisch. Zwei Seitenaltäre, Kanzel, eingebaute Beichtstühle, Orgel, lebensgrosse Konsolfiguren. Aufwendige illusionistische Malereien im gesamten Kirchenraum.

1359 gotischer Kirchbau • Mitte 14.Jh. Hochaltar • 1560 lutherisch • 1680 den Franziskanern übergeben • 1731-1736 Neubau über den Grundmauer der Vorgängerkirche 1736-1766 reiche Ausgestaltung • 1748 Hochaltar fertiggestellt • 2004-2007 aufwendig restauriert.

Stumm-Orgel von 1739 (25 Register, II/Ped), renoviert 1988 von Oberlinger.

ORGEL: Stumm 1739 (II/25)

Quelle(n): Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler Rheinland-Pfalz


Foto: Andreas Keber

Foto: Andreas Werner

Foto: Andreas Keber

Bildergalerie - 4 vorhanden (bei Klick auf Bild öffnet sich größere Ansicht)

Die Bilddateien stehen unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0 Unported License oder freier. Das heißt: Bei Verwendungsabsicht außerhalb dieser Lizenz bitte nachfragen.
Die Angaben zum Bild werden aus dem Dateinamen ausgelesen: Die Dateinamen lassen erkennen, was das Bild zeigt, wie groß es ist, woher es stammt und wer Autor ist.
Muster: ort_kirche_inhalt999x999_quelle_name.dateityp
(z.B. bedeutet »i_roma_peter_ansicht400x600_wiki_hans_meister.jpg«, dass es sich um eine Ansicht des Petersdomes in Rom von Hans Meister handelt, die in Wikipedia gefunden wurde).
Fotos ohne Herkunftsangabe wurden kirchbau.de zur Verfügung gestellt. Bei Unrichtigkeiten bitte Mitteilung!